Wie viel Zubehör brauche ich wirklich?

Wenn man sich das erste Mal eine Ukulele kauft, ist die Euphorie natürlich groß. Wenn sie da ist, darf auf keinen Fall etwas fehlen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist allerdings erstaunlich gering. Was auch an dem Technologiezeitalter liegt, in dem wir gerade leben.

Ich zeige dir in diesem Beitrag, welches Zubehör sich wirklich lohnt und worauf du getrost verzichten kannst.

Ukulele Zubehör (Mädchen stimmt ihre Ukulele)

Die No-Accessories-Strategie

Im Prinzip brauchst du gar nicht mehr als deine Ukulele. Wenn sie kommt, wurden ihr bereits Saiten aufgezogen. Dass sie auf dem Transport reißen, ist zwar möglich, passiert aber recht selten.

Stimmen kannst du das Instrument mit einer Smartphone App oder nach Gehör. Und weder einen Gurt noch einen Koffer brauchst du, um sie zu spielen.

Alle nötigen Materialien findest du im Internet samt umfassender Videos, die dir alles erklären, was du für den Start wissen musst.

Nach diesem Hinweis auf unser kostenloses E-Book geht der Beitrag weiter...
Ein Geschenk für dich.

99 Ukulele Tipps E-BookFür deine Anmeldung zum Ukulele Insider Newsletter erhältst du das E-Book 99 Ukulele Tipps kostenlos. Darin steht alles, was Anfänger und Fortgeschrittene wissen müssen. Das Spielen von Akkorden, Strumming, die richtige Haltung und vieles mehr. Jetzt gratis herunterladen:

Das wichtigste Zubehör für deine neue Ukulele

Dieser Strategie muss man aber nicht unbedingt folgen. Man kann sich das Leben mit ein paar Accessoires schon ein wenig komfortabler gestalten.

Ukulele Stimmgerät: Thomann CTU-10

Stimmgerät

Auch wenn es mittlerweile wirklich gute Apps für Smartphones gibt (z.B. Guitar Tuna), die dir beim Stimmen der Ukulele helfen. Es ist immer ganz praktisch, ein kleines Gerät dabei zu haben.

Wer Wert auf seine Privatsphäre legt, der müsste nämlich eigentlich vor dem Benutzen der App in den Einstellungen des Betriebssystems das Mikrofron freigeben – und danach diese Berechtigung wieder entziehen.

Das Stimmgerät bringst du einfach mit einem Clip am Kopf der Ukulele an und es kann direkt losgehen. Absolut ausreichend ist z.B. das Thomann CTU-10.

Worth Strings CT Tenor Ukulele (Saiten)

Saiten

Normalerweise halten Saiten ein halbes oder sogar ganzes Jahr. Deshalb könntest du dir eigentlich Zeit mit dem Kauf lassen.

Ich habe allerdings selbst schon erlebt, dass die Saiten einer Ukulele schon wenige Tage nach dem Kauf gerissen sind. Und es kommt auch ab und an mal vor, dass sie auf dem Transportweg reißen. Daran ist keine mangelnde Qualität schuld, das sind einfach Verschleißteile, die unter starker Spannung stehen und zudem auf riesigen Spulen hergestellt werden. Nicht jedes Stück kann exakt gleich belastbar sein.

Um ein gutes Gefühl zu haben, kann es sich insofern lohnen, schon einmal einen Satz Saiten mitzubestellen. Entweder die, die ohnehin schon auf deiner Ukulele drauf sind, oder du probierst einfach mal die hochgelobten Worth Strings aus (z.B. in der Ausführung CT für eine Tenor-Ukulele).

Knipex Seitenschneider

Werkzeuge

Wenn du dir Saiten bestellst, dann benötigst du auch passendes Werkzeug, um sie zu wechseln. Mit einer Schere kommt man meist nicht weit.

Ich habe mir einen Seitenschneider von KNIPEX (70 02 160) und eine Flachzange von KNIPEX (20 02 160) gekauft, um die Saiten ordentlich durchschneiden und festzurren zu können. Diese Werkzeuge gibt es aber auch von anderen Herstellern deutlich günstiger. Da es jedoch Standardwerkzeuge sind, wollte ich sie gerne in haltbarer Ausführung kaufen, auf dass sie ewig halten mögen.

Was wirklich optional ist, ist ein sogenannter String Winder. Er hilft dir, die Mechaniken am Kopf der Ukulele schneller zu lösen und festzudrehen. Denn sie benötigen einige Umdrehungen, um komplett gelöst zu sein. Das ist aber reiner Komfort. Da diese Teile nicht viel kosten (z.B. von der Marke Harley Benton) kann man sie mitbestellen, nötig sind sie aber nicht.

Ortega Ukulele Strap

Gurt

Ich bin ein absoluter Fan davon, Ukulele mit Gurt zu spielen. Wenn man einmal mit Gurt gespielt hat, kann man meist nicht mehr ohne ihn. Dürfte ich nur ein Zubehörteil kaufen, wäre es definitiv der Gurt.

Die Ukulele ist zwar ein sehr leichtes Instrument, aber es kann am Anfang trotzdem etwas schwierig sein, sie zu halten und gleichzeitig zu spielen. Der Gurt nimmt dir den Großteil der Arbeit ab und lässt dich befreiter Musik machen.

Da die meisten Ukulelen keine Gurtknöpfe haben, musst du diese entweder nachrüsten lassen (das dauert beim Gitarrenbauer nur wenige Minuten) oder selber anbringen (dazu gibt es zahlreiche Videos im Netz). Wem das zu umständlich ist, der bestellt einfach einen Gurt wie den Ortega Ous-HK-BK Ukulele Strap, der wird lediglich ins Schallloch geklippt und reicht für den Anfang absolut aus.

Shubb Ukulele Capo C9B (Kapodaster)

Capo (Kapodaster)

Viele kennen den Capo bereits von der Gitarre und bei der Ukulele erfüllt es natürlich dieselbe Funktion: Es verkürzt die Saiten (zumindest den Teil, der schwingt) und dadurch klingt das Instrument höher. Es wird häufig verwendet, um einen Song an die Gesangstimme anzupassen, der eigentlich tiefer ist.

Anstatt den Song umzuschreiben und andere Akkorde zu lernen, spielt man einfach mit den vorgegebenen und bringt den Kapodaster dann z.B. im 1. oder 3. Bund an. Dein neuer erster Bund beginnt dann ab dem Capo.

Ob man dieses Zubehör wirklich von Anfang an braucht, ist schwierig zu sagen. Man kann die Songs ja theoretisch auch erst einmal etwas tiefer spielen, man kann ja etwas höher drüber singen.

Wenn du gleich oder später eines bestellen willst, kann ich dir aus eigener Erfahrung den Shubb Ukulele Capo aus Messing empfehlen. Etwas günstiger und noch schneller anzubringen ist der Dellwing Kapodaster aus Kunststoff.

Crossrock Fiberglass Ukulele Case (CRF 1000)

Tasche oder Koffer

Sehr viele Ukulelen kommen bereits in einer Tasche oder einem Koffer. Sie sind nicht nur für den Transport wichtig, sondern eine gute Aufbewahrungsmöglichkeit für die Ukulele.

Je nach verwendetem Holz kann nämlich die Luftfeuchtigkeit im Raum nicht unbedingt dem optimalen Klima für die Ukulele entsprechen und so ist es mitunter wenig ratsam, sie an der Wand aufzuhängen oder auf einen Ständer zu stellen. Es wird häufig empfohlen, sie am besten einfach in der Tasche zu lassen.

Sehr empfehlenswert sollen die Crossrock Fiberglass Cases (z.B. das CRF1000) sein, persönlich habe ich sie bisher aber leider noch nicht testen können.

Das Ukulelenbuch von Andreas David

Ein gutes Buch für den Einstieg

Obwohl es ja mittlerweile so viele Lernmaterialien online gibt, verspürt man beim Kauf eines Instrumentes dann doch wieder diesen Drang, ein Buch mitzubestellen.

Im Fall der Ukulele solltest du dem nachgeben. Denn ich kann dir ein Buch empfehlen, das wirklich herausragend ist und dir die Technik vor allem gleich richtig beibringt. Das schaffen leider nicht alle Autoren.

Bei den Tutorials und Videos im Netz ist diese Situation sogar ganz suboptimal, denn leider stellt man fest, dass die meisten die Ukulele falsch halten. Um dir eine falsche Haltung gar nicht erst anzueignen und sie dir später mühselig abgewöhnen zu müssen, solltest du ein Buch kaufen, das dir das Ukulelespielen gleich richtig beibringt.

Empfehlen kann ich dir Das Ukulelenbuch von Andreas David. Andreas ist ein ausgezeichneter Musiker und ein mindestens ebenso guter Lehrer. Er hat ein Talent dafür, genau die Fragen in seinen Büchern zu beantworten, die du dir ohnehin gerade stellst. Er selbst wirbt gern damit, dass er in seinen Büchern das erzählt, was die YouTube-Tutorials verschweigen. Das ist nicht nur ein Marketing Claim, das stimmt wirklich. Deshalb kann ich es zu 100 % empfehlen.

Von Andreas’ Buch gibt es zwei Versionen. Mit dem ersten hast du je nach Lerntempo erst einmal für ein paar Wochen bis Monate genügend zu tun. Anschließend steht das zweite bereit, das einen ähnlichen Umfang auf etwas höherem Niveau bietet und nahtlos an das erste anschließt.

Ukulele-Zubehör, auf das du verzichten kannst (Foto: Beine, die vor Schubladen herunterbaumeln)

Worauf du guten Gewissens verzichten kannst

Es gibt aber auch Dinge, bei denen man als Einsteiger gerne zuschlägt, die wirklich wenig Sinn ergeben. Da ich sie damals gekauft habe, weiß ich, was davon alles sein Dasein in der Schublade fristet.

Plektren

Weil ich Gitarren immer mit Plektren in Verbindung bringe, war ich mir vor dem Kauf meiner Ukulele sicher, dass ich sie auch dafür benötigen würde. Weit gefehlt. Mit Plektrum Ukulele zu spielen ist so unüblich, wie eine Ananas mit der Kettensäge zu schälen. Spar dir das Geld.

Saiten und Werkzeuge

Hattest du nicht oben geschrieben, dass…? Ja. Ich hatte aber auch geschrieben, dass Saiten eigentlich 6-12 Monate halten. Du musst selbst wissen, ob du das Risiko eingehen willst. In den meisten Fällen wird nichts Schlimmes passieren. Und wenn doch, sind sie innerhalb von ein paar Tagen bei dir.

Ständer

Wie oben bereits erwähnt, ist es nicht immer sinnvoll, Ukulelen an die Wand zu hängen oder auf einen Ständer zu stellen, was mit den klimatischen Verhältnissen zu tun hat. Vor allem am Anfang ist ein Ständer auch einfach nur schmückendes Beiwerk und unnötig. Die Tasche reicht.

Tonabnehmer

Man kann einen Tonabnehmer dazu kaufen, aber meist ist er schon von vornherein in die Ukulele eingebaut. Unabhängig davon möchte ich dir von einem solchen Zubehör abraten.

Zuerst einmal sind die eingebauten Tonabnehmer meist nicht von bestechender Qualität, machen die Ukulele aber trotzdem teilweise signifikant teurer.

Außerdem brauchen die meisten Menschen für ihre Ukulele keinen Tonabnehmer. Wer will sie denn wirklich nutzen, um Musik am Rechner damit aufzunehmen? Oder auf großen Bühnen mit Verstärker und riesigen Lautsprechern zu spielen? Und vor allem: in absehbarer Zeit?

Gib dich nicht den Rockstar-Illusionen hin, die fast alle erfassen, wenn sie sich ein neues Instrument kaufen. Ein Tonabnehmer, den du nicht brauchst, ist nicht nur überflüssig. Er kostet Geld, bringt die Gewichtsverteilung des Instruments teilweise erheblich aus der Balance und kann sich sogar negativ auf den Klang auswirken, weil das Gerät mit all seinen Kabeln im Korpus sitzt.

Die meisten anderen Bücher

Starte langsam. Du musst am Anfang nicht eine ganze Bibliothek an Büchern anschaffen. Wie gesagt, gibt es die meisten Inhalte online. Für alles, was du dort nicht findest, ist Andreas Davids Buch hervorragend geeignet.

Manche Bücher, wie z.B. solche über Fingerpicking, bestimmte Musikstile oder umfangreiche Übungsprogramme sind am Anfang Overkill. Es ist nicht empfehlenswert, gleich in die Vollen zu gehen und alles auf einmal zu wollen.

Lern erst einmal die Grundlagen wie die richtige Haltung, das Greifen von Akkorden und einfache Strumming Patterns. Das ist für den Anfang mehr als genug, vor allem, wenn du keinen musikalischen oder gitarristischen Background hast. Zu den fortgeschrittenen Themen kommst du noch früh genug.

Songbooks

Das überflüssigste Zubehör sind aus meiner Sicht Songbooks. Denn zum einen ist die Zusammenstellung meist wirklich nicht gelungen – was bringt es, 5 von 50 Liedern eines Buches überhaupt nur gut zu finden?

Zum anderen findest du dieses Material in Hülle und Fülle online. Sofern dir die Bücher nicht exakt und umfassend beibringen, wie du einzelne Lieder spielen kannst, sind sie nicht besonders hilfreich. Und dann sind wir schon wieder in einem fortgeschrittenen Bereich, der am Anfang zu viel gewollt wäre. Die meisten zeigen dir einfach nur den Songtext und schreiben die Akkorde darüber – das bekommst du online an jeder Ecke kostenlos und zu den Songs, die dir gefallen.

Nimm dir ein paar Songs, die du derzeit häufig hörst und such nach den (Gitarren-)Akkorden dafür (z.B. bei Ultimate Guitar). Lern die Akkorde mit einem einfachen Strumming Pattern und eigne dir dann etwas kompliziertere an. Dann fang an, dazu zu singen (was unheimlich schwierig am Anfang ist). Wenn du Hilfe brauchst, gibt es zu unzähligen Liedern YouTube-Tutorials, die dir alles Schritt für Schritt und meist sehr anschaulich beibringen.

Noch ein Tipp: Etwas Neues zu lernen, kann manchmal mühsam sein. Wenn du wissen möchtest, wie man etwas besonders effektiv lernt, lies dir einmal diesen Beitrag durch. Diese Lernmethode, die unter anderem in Harvard und Stanford empfohlen wird, funktioniert für jede Art von Wissen – auch für das Lernen der Ukulele.

Quellen der verwendeten Bilder (in der Reihenfolge ihrer Platzierung):

  • shutterstock.com / Mama Belle Love Kids (ID: 713661469)
  • thomann.de Produktfoto (Thomann CTU-10 Ukulele Stimmgerät)
  • thomann.de Produktfoto (Worth Strings CT)
  • knipex.de Produktfoto (Seitenschneider)
  • thomann.de Produktfoto (Ortega Ukulele Strap)
  • thomann.de Produktfoto (Shubb C9B Ukulele Capo)
  • crossrockcase.com Produktfoto (Crossrock Fiberglass Case CRF1000)
  • ama-verlag.com Produktfoto (Das Ukulelenbuch von Andreas David)
  • unsplash.com / Rosan Harmens (@rooszan)
»99 Ukulele Tipps« kostenlos – mein Dankeschön für dein Newsletter-Abonnement

99 Ukulele Tipps E-BookNach deiner Anmeldung erhältst du das E-Book 99 Ukulele Tipps mit vielen hilfreichen Tricks rund um die Ukulele kostenlos. Vom Kauf der Ukulele über Tipps zum Ukulele lernen bis hin zum Fingerpicking deckt dieses E-Book alles ab, was Anfänger und Fortgeschrittene wissen müssen. Jetzt gratis herunterladen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.